Physiotherapie in der Polipraxis 

09_Physiotherapie.png

Physiotherapie (aus dem Griechischen physis – «Natur») ist ein Überbegriff für verschiedene Therapiemethoden und Techniken zur Behandlung von Gesundheitsstörungen, insbesondere von Beschwerden des Bewegungsapparates.

Zusammen mit Medizin und Pflege bildet die Physiotherapie eine der drei Säulen der Schulmedizin. Oft ist Physiotherapie eine Alternative oder eine sinnvolle Ergänzung zur operativen oder medikamentösen Behandlung.

Physiotherapie wird in aktive und passive Massnahmen unterteilt, das sinnvolle Zusammenspiel von aktiven und passiven Behandlungstechniken soll zu einer dauerhaften Verbesserung der Gesamtsituation führen.

Konservative und postoperative Rehabilitation

In der konservativen und postoperativen Rehabilitation werden in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt, aktive und passive Techniken angewendet um eine optimale Leistungsfähigkeit wiederzuerlangen. Während der Reha sind Instruktionen zu Verhalten im täglichen Leben und Anleitung zu Eigenübungen ein wichtiger Teil der Therapie.

Manuelle Lymphdrainage mit Kompressionstherapie

Die Lymphdrainage ist eine manuelle Technik die bei Ödemen zur Anwendung kommt. Ödeme sind Schwellungen die auf eine Vermehrung der Flüssigkeit im Gewebe zurückzuführen sind. Die Ursachen dieser Schwellungen sind vielfältig und reichen von systemischen Erkrankungen bis hin zu Traumata. Durch sanfte, weiche Griffe wird das Lymphsystem angeregt vermehrt Flüssigkeit aufzunehmen und abzutransportieren. In gewissen Fällen ist es sinnvoll die Lymphdrainage mit Kompressionstherapie, in Form von Bandagen oder Kompressionsstrümpfen, zu kombinieren um erfolgreicher eine Entstauung zu erreichen.

Triggerpunkttherapie IMTT

Triggerpunkte sind Verhärtungen der Muskulatur, die häufig als Quelle von akuten und chronischen Schmerzen übersehen werden. Auch Bewegungseinschränkungen und Gefühlsstörungen können durch Triggerpunkte verursacht werden.
Mit Triggerpunkttherapie lassen sich Beschwerden, die an unterschiedlichen Stellen des Körpers auftreten, oft vollständig beseitigen. Damit die Triggerpunkttherapie die volle Wirkung entfalten kann, gehören gezielte Dehn- und Kraftübungen zur Triggerpunkttherapie dazu.

Dry Needling IMTT

Dry Needling ist eine wirksame Ergänzung zur manuellen Triggerpunkttherapie. Sie wird bei der Behandlung Schmerzsyndromen, in der Sportphysiotherapie und in der orthopädischen Rehabilitation angewendet. Dabei wird mit einer dünnen Nadel, ohne Medikamente, präzise in jenen Triggerpunkt gestochen der die Beschwerden verursacht. Dadurch verbessert sich die Durchblutung, Verkrampfungen lösen sich und Spannungen werden abgebaut.

Schroth-Skoliosetherapie

Skoliosetherapie nach Schroth, was ist das?
Die Schroth Therapie basiert auf neurophysiologischen Grundlagen. Sensomotorische und kinesthetische Korrekturprinzipien werden genutzt, um asymetrische Haltungs- und Bewegungsmuster bewusst zu machen und zu verändern.

Im Mittelpunkt steht die Rekalibrierung, der durch die Skoliose veränderten motorischen Steuerung und Kontrolle. Durch visuelle Feedbackschleifen und spezifische Mobilisations- und Stabilisationsübungen werden reversible Funktionsdefizite korrigiert und neue, balancierte Haltungsvariationen installiert.

Die Schroth-Klassifikation bildet mit ihren funktionellen Krümmungsmustern die Grundlage für skoliosespezifisches Clinical Reasoning und damit die Basis einer individuellen Therapieplanung.

Ihre Physiotherapeutinnen

Eberhard_S_edited.png

Sarah Eberhard

Dipl. Physiotherapeutin

Standort

Herisau

Stöcker-A_edited.png

Anna Stöckler

Dipl. Physiotherapeutin

Standort

St. Margrethen 

Brunschwiler_N_edited.png

Nadia Brunschwiler

Dipl. Physiotherapeutin

MSc Physiotherapie MSK in Ausbildung 

Standort

Herisau

N_edited.png

Nathalie Seiler

Dipl. Physiotherapeutin

Standort

Herisau

Kontakt

20180815133353_AUSSEN.jpg
Gossauerstrasse 24, 9100 Herisau
PPSTM_Outdoor_KONTUR_20200909105903.png
Grenzstrasse 27, 9430 St. Margrethen